_artundweise kunst- und denkraum

lorrainechilbi spezial

ANDREAS WIESMANN
FACE OF BERNE, PLÄDOYER FÜR EINE MULTIKULTURELLE GESELLSCHAFT

Abbildung: Andreas Wiesman

Im Zusammenhang mit der Lorraine Chilbi stellt der Berner Künstler Andreas Wiesmann am 27. August im und um den Kunstraum ein paar seiner neueren Bilder aus der Serie „face of berne“ aus.

Grossformatige Holzschnitte, mit der Motorsäge geschnitten, zeigen Gesichter von Bewohnerinnen und Bewohnern Berns mit Wurzeln in andern Kulturen oder Nationen.

Andreas Wiesmann bezieht damit Stellung zur laufenden Ausländer- und Flüchtlingedebatte. Ausstellungen und Aktionen im öffentlichen Raum sind sein persönliches Statement für eine offene, solidarische und multikulturelle Gesellschaft.

Im Raum wird eine Serie mit Flüchtlingsporträts ausgestellt. Die Gesichter sind auf Zeitungsbögen mit ausgesuchten Artikeln zum Thema Flüchtlinge, Rassismus... gedruckt.

Vor der Galerie werden einige Holzschnitte mit Schülerporträts einer multikulturellen Berner Schule zu sehen sein.

Ein Kartenset der Schülerserie kann zu Gunsten von Flüchtlingen gekauft werden.

_artundweise kunst- und denkraum Lorrainestrasse 16, 3013 Bern

in eigener sache

Die Initianten von _artundweise, Elisabeth Schneller und Donat Fritschy, stellen ihre Werke an folgenden Ausstellungen aus:

  • Kunst zum Anfassen, Skulpturenausstellung im Park der Villa Mettlen, Muri
    Vernissage 26. August 2016, 17 - 19 Uhr
    Ausstellung bis 18. September 2016 täglich geöffnet
    www.kunstzumanfassen.ch
  • FREUNDESFREUNDE 5. Ausstellung Pavillon bei Hofer & Hofer, Motet-Cudrefin
    Vernissage 1. Oktober 2016, 17 Uhr
    Ausstellung bis 23. Oktober 2016 Do-So 14 - 19 Uhr oder nach Vereinbarung
    www.hoferundhofer.ch

demnächst

ausstellung 2016/11: Heinrich Bobst, Zürich. Vernissage 17. November 2016

ausstellung 2017/02: Peter Polin, Bern

_artundweise - die idee

_art...
Im Kunstraum, der dank seiner Lage und seinen zwei Schaufenstern auch nach aussen ins Quartier strahlt, zeigen bekannte und noch unbekannte Künstlerinnen und Künstler 2-und 3-dimensionale Werke und transmediale Installationen.

...weise
Als Denkraum soll der Raum, der schon früher einem breiteren Publikum zur Verfügung gestanden hat, mehr sein als ein reiner Ausstellungsraum. Er bietet Platz für Diskussionen und Gedankenaustausch, Lesungen, Referate, Performances und musikalische Darbietungen.

Initianten von _artundweise sind Elisabeth Schneller und Donat Fritschy.

Die webmanufaktur von Donat Fritschy räumt dazu periodisch ihr Büro und bietet so Raum für zeitgenössische Kunst und Auseinandersetzung mit aktuellen Themen.

newsletter

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter, um aktuelle Informationen zu erhalten.

archiv

ausstellung 2016/03

ANNEMARIE GUGELMANN
DIE ZEIT GEHT NICHT, SIE STEHET STILL

Abbildung: Annemarie Gugelmann, One week and 7 days

Nach dem College arbeitete Annemarie Gugelmann als bildende Künstlerin in Malerei und Druckgrafik, bis sie an die Schule zurückkehrte, um Wege zu finden, Design in ihre Kunst zu integrieren. Nach einem Master Abschluss in Industrial Design an der Rhode Island School of Design im Jahr 2012 ging sie nach San Francisco, um ihr Leben als Designerin zu bestreiten. Innert kurzer Zeit zog es sie aber wieder ins Atelier, erfüllt mit Träumen von Holzbearbeitung, gebogenen Leinwänden und viel Farbe. Während ihrer Tätigkeit in der Design Forschung nahm sie sich immer mehr Zeit, um im Studio Design/Kunst-Fusion-Projekte zu entwickeln. Schliesslich fand sie ein permanentes Atelier in Oakland, CA. Sie arbeitet zur Zeit in Bern und in Oakland, CA.


Finissage Freitag 8. April 2016, 17 Uhr
Ausstellung 18. März –

Öffnungszeiten
Freitag, 18. März 10-19 Uhr
Samstag, 19. März 14-17 Uhr
übrige Daten zu Bürozeiten und nach Vereinbarung unter 031 312 51 51

sculpture network: new year's brunch '16

sculpture network: new year's brunch 2016

Internationales Fest für die zeitgenössische Skulptur

sculpture networks new year's brunch ist ein europaweit stattfindendes Fest der Skulptur. Organisiert von sculpture network, nahmen in diesem Jahr 58 Veranstaltungsorte aus ganz Europa teil.

Alle Veranstaltungsorte waren virtuell vernetzt und konnten ihre Impressionen mittels Instagram Hashtag #newyearsbrunch16 live auf einer Photowall miteinander teilen.

#newyearsbrunch16 taken literally at _artundweise in Berne

Ein von _artundweise (@_artundweise) gepostetes Foto am

ausstellung 2015/08

ELISA DAUBNER, KATHARINA QUECKE
X-Y-Z HORIZONTAL NACH OBEN #2

Abbildung: E.Daubner, o.T, 2015; K.Quecke, Where do we go from here, 2014

Wie besteige ich ein Haus mit Linien? Ein Berg in einem Haus; Wie passt ein ganzer Berg auf ein Papier? Wo sind die Gipfel der Städte?

X-Achse = Stadt. Zeichnung: Fläche

Horizontale. Linie. Schnur. Silhouette. Zerschnitten. Sehnsucht. Schutz. Zwang. Labyrinth. Unausweichlichkeit. Angreifbar. Verloren. Neu. Immer wieder. Weiter.

Y-Achse = Berg. Installation: Erhebung

Fokus. Stille. Weitblick. Überdauernd. Ewiges Eis. Zerstörerische Kraft. Dirigierendes Wetter. Wolken kommen aus dem Nichts. Unten lieblich. Oben lebensfeindlich. Wasser. Steine. Böden der urzeitlichen Meere am Himmel.


Ausstellung 21. August – 10. September 2015
Finissage Donnerstag, 10. September 2015, 17 Uhr Öffnungszeiten
Unter der Woche zu Bürozeiten und nach Vereinbarung unter 031 312 51 51

Impressionen der Ausstellung

Ausstellung Elisa Daubner, Katharina Quecke bei _artundweise kunst- und denkraum, Bern

Ausstellung Elisa Daubner, Katharina Quecke bei _artundweise kunst- und denkraum, Bern

Elisa Daubner bei _artundweise kunst- und denkraum, Bern

ausstellung 2015/05

GRÉGORY SUGNAUX
VOIR CE QUE ÇA DONNE

Abbildung: Grégory Sugnaux, Crust, 2014

Malerei und Skulpturen

Grégory Sugnaux, geboren 1989, lebt und arbeitet zwischen Freiburg und Bern, ein Archäologe der Kindheit, der neugierig und ohne Vor- urteile mit allem spielt und uns damit in andere Galaxien entführt.

« C’est une multitude d’images composée d’informations glanées, de choses entre-aperçues ou à moitié oubliées qui constitue la source du travail de Grégory Sugnaux. Il y a quelque chose de la naïveté quand l’artiste utilise ce matériau brut, sans filtre et sans complexe. Tout est sujet à l’expérimentation, à l’aventure. » Liza Trottet


18 Uhr: Performance mit Camille Kaiser, Colin Raynal, Vicente Lesser

Finissage 12. Juni 2015 17 Uhr
Ausstellung 22. Mai –
Öffnungszeiten
Unter der Woche zu Bürozeiten und nach Vereinbarung unter 031 312 51 51

Impressionen der Vernissage

Ausstellung Grégory Sugnaux

Ausstellung Grégory Sugnaux

Ausstellung Grégory Sugnaux

ausstellung 2015/02

CHRISTIANE LENZ
VOR UNS - NACH UNS VOR UNS - NACH UNS

Abbildung: Christiane Lenz, vor uns - nach uns, 2015 / Fotografie (c) Lisa Schäublin


18 Uhr: Kjell Keller, Saxophon

Finissage 13. März 2015 17 Uhr
Ausstellung 20. Februar –
Öffnungszeiten
Samstags 14-17 Uhr (Künstlerin ist anwesend)
Unter der Woche zu Bürozeiten und nach Vereinbarung unter 031 312 51 51

Ausstellungsbeschrieb Der BUND 19.02.2015

Impressionen

Christiane Lenz. Vernissage Ausstellung VOR UNS - NACH UNS.

Christiane Lenz. Vernissage Ausstellung VOR UNS - NACH UNS.

sculpture network: new year's brunch 2015

sculpture network: new year's brunch 2014

Wir laden Sie herzlich ein zum NEW YEAR’S BRUNCH’15 - Internationales Fest für die zeitgenössische Skulptur

Wir feiern zeitgleich an über 40 Orten in Europa – in Ateliers, Galerien und Museen, in Giessereien und an Hochschulen.

Durch das gemeinsame Motto „size matters?“, eine Europakarte und eine live online Fotogalerie sind die einzelnen Veranstaltungen miteinander vernetzt. sculpture network verbindet. Vor Ort und international.

Sonntag 25. Januar 2015 ab 11.00 Uhr bei uns an der Lorrainestrasse 16, Bern

ausstellung 2014/11

LEOPOLD SCHROPP
INSLICHT

Abbildung: Leopold Schropp, GAIA II, 1997, 320x80cm

Leopold Schropp, geboren 1939 in München, lebt und arbeitet in Worb.

In unserer elften Ausstellung zeigen wir Bilder und Objekte von Leopold Schropp. Der Titel verweist auf das stete Streben des Künstlers nach stimmigen Farbaussagen wie auch auf die zum Teil hinterleuchteten Objekte.

Eine Bildschirmpräsentation ausgewählter Werke vermittelt einen Rückblick auf seine Malerei von 1964 bis heute.


18 Uhr: Einführung in die Ausstellung durch Magdalena Schindler, Kunsthistorikerin

Ausstellung 20. November –
Öffnungszeiten
Freitag, 21. November 10-19 Uhr
Samstag, 22. November 14-17 Uhr
übrige Daten zu Bürozeiten und nach Vereinbarung unter 031 312 51 51

Impressionen der Vernissage

Leopold Schropp. Vernissage Ausstellung Inslicht.

Leopold Schropp. Vernissage Ausstellung Inslicht.

Leopold Schropp. Vernissage Ausstellung Inslicht.

Leopold Schropp. Vernissage Ausstellung Inslicht.

ausstellung 2014/08

JOHANNES LORTZ
RHIZOM UND RASTER

Abbildung: Johannes Lortz, «Kind im Raster», 2014, Russ auf Klebeband und Holzfaserplatte, 60x60cm

Auch wenn die ersten Menschen schon vor 30'000 Jahren in der Lascaux-Höhle malten, geht es vielleicht nach wie vor darum, in der Malerei immer wieder einen neuen Anfang zu suchen. Dies ist mit ein Grund, weshalb Johannes Lortz mit feinstofflichen Russ-Spuren, die von einem Feuerzeug erzeugt werden, zu malen und zeichnen versucht. Dabei kommen aufgrund der weissen Oberflächenbeschaffenheit zwei in Kontrast stehende Spuren zum Vorschein: einerseits tauchen Linien auf, die an ein Raster erinnern, andererseits werden Motive und Abdrücke sichtbar, die vor dem Hintergrund eines Raster zu flüchten scheinen. Im Zuge dieser Fluchtlinien mit abrückenden Abdrücken entfaltet sich eine bildnerische Wucherung des wilden Geflechts eines Rhizoms. So verwandelt die Malerei mit dem Feuer Archaisches in eine Ästhetik. Johannes Lortz


18 Uhr: Performance zu Marguerite Duras:
«Krankheit Tod»
mit Hanna Röhrich und Johannes Lortz


Ausstellung 21. August –
Öffnungszeiten
Freitag, 22. August 10-19 Uhr
Samstag, 23. August 14-17 Uhr
übrige Daten zu Bürozeiten und nach Vereinbarung unter 031 312 51 51

Presseberichte zur Ausstellung:

Impressionen der Vernissage und der Performance von Hanna Röhrich und Johannes Lortz:

Johannes Lortz

Johannes Lortz

Johannes Lortz

Hanna Röhrich und Johannes Lortz

Hanna Röhrich und Johannes Lortz

ausstellung 2014/05

DEV
ONE PAINTING EXHIBITION

Dev: «Alchemic mutations transformed into rhythm for Gustav Mahler», 1984

Dev, in Rubigen bei Bern lebender Maler und Dichter indischer Abstammung, befasst sich in seinen Werken mit Strukturen, Bewegungen, Rhythmen und Stimmungen. Seine kalligrafisch anmutenden Bilder stehen oft in einem Zwiegespräch mit Musik, so auch sein Werk «Alchemic mutations transformed into rhythm for Gustav Mahler», das wegen seiner Grösse letztmals 1984 gezeigt wurde. Wir widmen dem Künstler eine bemerkenswerte Ausstellung mit diesem grossformatigen Bild in der Originalinstallation als einzigem Ausstellungsstück.


18 Uhr: Einführung durch Hans Christoph von Tavel
anschliessend Rezital von Danilo Silva de Oliveira - Violine solo


Ausstellung 16. Mai – 6. Juni 2014
Finissage Freitag 6. Juni 2014, 17 Uhr

Öffnungszeiten
Freitag, 16. Mai 10-19 Uhr
Samstag, 17. Mai 13-17 Uhr
übrige Daten zu Bürozeiten und nach Vereinbarung unter 031 312 51 51

ausstellung 2014/02

PE HORBER
BEGEGNUNGEN

Pe Horber

Zeichner, Maler, Drucker, Bildhauer
Lebt und arbeitet in Bern und Ftan


Ausstellung 21. Februar – 14. März 2014
Finissage Freitag 14. März 2014, 17 Uhr

Öffnungszeiten:
zu Bürozeiten und nach Vereinbarung 031 312 51 51

Pe Horber

Spannend und aktueller denn je präsentiert sich die neuste Ausstellung: interkulturelle Begegnungen in der Lorraine!

Pe Horber

Pe Horber

ausstellung 2013/11

MARION RICHTER
BAUSTELLEN

Marion Richter, Baustellen

Marion Richter nimmt ihre Fotografien als Ausgangspunkt für Ihre Kompositionen. Sie arbeitet sich vom Erzählten des konkreten Ereignisses zum Verschwiegenen der bilderlosen Leere hin - einer Leere allerdings, die immer mehr Fülle enthält.


Ausstellung 22. November – 13. Dezember 2013

Freitag, 22. November 10-19 Uhr
Samstag, 23. November 13-17 Uhr
und nach Vereinbarung 031 312 51 51

ausstellung 2013/09

CAROLINE VON GUNTEN
JOE BRUNNER

Caroline von Gunten, Joe Brunner

Zwei Generationen und zwei künstlerische Positionen: Plastische Werke von Caroline von Gunten im spannenden Dialog mit Bildern von Joe Brunner


Ausstellung 13. September – 4. Oktober 2013

Freitag, 13. September 10-17 Uhr
Samstag, 14. September 13-17 Uhr
und nach Vereinbarung 031 312 51 51

buchvernissage und ausstellung 2013/06

Marc Bigler, Moshi Moshi - Hallo Hallo

MARC BIGLER
MOSHI MOSHI - HALLO HALLO
51 Ansichten von Japan mit Haiku


Ausstellung Samstag/Sonntag 15./16. Juni 2013, 13-17 Uhr

Durch mehrere Aufenthalte in Japan inspiriert, kam mir die Idee, der japanischen Künstlertradition folgend, meine Aufnahmen mit einem Haiku (dreizeiliges Gedicht) zu versehen.

Das Resultat heisst „Moshi moshi“ (Telephonbegrüssung) und umfasst einundfünfzig ausgewählte, von einem Haiku begleitete Aufnahmen.

Die Aufmachung entspricht den hohen Anforderungen japanischer Handwerkskunst: Handgefertigte Kartonschachtel mit eingeprägtem Titel, das Buch in traditioneller japanischer Bindung mit einem Seideneinband. Die Auflage beträgt 50 Exemplare.

Marc Bigler

Marc Bigler, Moshi Moshi - Hallo Hallo

ausstellung 2013/05

FRANTIČEK KLOSSNER
KUNSTGESCHICHTE KITZELT!

In seiner dritten Ausstellung präsentiert der Kunst- und Denkraum _artundweise zwei neue Werkgruppen des Intermediakünstlers Franticek Klossner. Unter dem vielsagenden Titel „Kunstgeschichte kitzelt!“, skizziert der Künstler seine frechen hingeworfenen Linienzeichnungen direkt auf die Körper der Modelle. Die individuelle Kunstgeschichte wird direkt auf den Leib geschrieben. Klossners Zeichnungen treten dabei in einen eigenwilligen Dialog mit den ausgewählten Körperstellen. Ebenso listig und frech sind auch die Märchen, die Franticek Klossner zur zeitgenössischen Kunst verfasst hat. Es sind metaphernreiche Geschichten, die auf biografischen Erfahrungen und Beobachtungen aus der Kunstszene beruhen. Die Märchen werden in dem soeben erschienenen Video „Ali Baba und die 40 Kunstkritiker“ vom bekannten Musiker und Comedian Müslüm vorgelesen. Durch seine wandelbare Erzählerstimme und seinen unwiderstehlichen Schalk, verleiht Müslüm den Märchen einen pointierten Unterton, der sie in authentischer Weise zum Leben erweckt.


Ausstellung 18. Mai – 7. Juni 2013

Samstag, 18. Mai 10-17 Uhr
und nach Vereinbarung 031 312 51 51

ausstellung 2013/02

LEA KREBS
POUR L'INSTANT

Lea Krebs, Pour l'instant

Eine Lichtinstallation, eine Pilzsammlung und zeichnerische Auswüchse mit irritierenden Strukturen an der Schnittstelle zwischen Organischem und Unbelebtem.


Ausstellung 22. Februar – 15. März 2013
Finissage 15. März 2013, 18 Uhr

Öffnungszeiten:
22. Februar 10-19 Uhr
23. Februar 10-17 Uhr
übrige Daten zu Bürozeiten oder nach Vereinbarung 031 312 51 51

Die Lichtinstallation ist täglich bis 2330 Uhr in Betrieb.

Dokumentation Ausstellung Lea Krebs (PDF, 130kb)

Vernissage Ausstellung Lea Krebs, Pour l'instant

Lea Krebs, Pour l'instant: pomme de terre

Lea Krebs, Pour l'instant: pomme de terre

Lea Krebs, Pour l'instant: pomme de terre

sculpture network: new year's brunch 2013

sculpture network: new year's brunch 2013

An 40 Orten in Europa wurde am Sonntag, den 20. Januar 2013, ab 11 Uhr ein Fest für die dreidimensionale Kunst gefeiert - in Bern war _artundweise Gastgeberin.

Rund 30 Künstler und Kunstfreunde haben sich zu einem intensiven Austausch über zeitgenössische Skulptur getroffen und neue Kontakte geknüpft.

impressionen der eröffnung

Eine grosse Anzahl interessierter Besucherinnen und Besucher feierten die offizielle Eröffnung des Kunst- und Denkraums am Donnerstag, 15. November mit der Vernissage der Ausstellung von Daniel Suter.

Stimmungsbild Vernissage

Stimmungsbild Vernissage

Eröffnungsansprache Donat Fritschy (PDF, 150kb)

Presseberichte:
Der Bund 19.11.2012: "Kunst zu Bürozeiten"

ausstellung 2012/11

DANIEL SUTER
REVISED COVERSTORIES # 2

Gilles & Blond 50 M.o.H. Video 2012

Vernissage 15. November 2012, 17-21 Uhr
Ausstellung 16. November – 7. Dezember 2012

Öffnungszeiten:
16. November 10-19 Uhr
17. November 10-17 Uhr
übrige Daten zu Bürozeiten oder nach Vereinbarung 031 312 51 51